ÄNDERUNGEN BEIM KINDERGELD!

 

Ab 2016 ohne Steuernummer keine Kindergeldzahlung !?

Eltern müssen bei der Familienkasse die Steuer-Identifikationsnummer für sich und die Kinder angeben.
Entgegen der weit verbreiteten Meinung, handelt es sich beim Kindergeld um keine Sozialleistung. Zwar wird das Kindergeld i. d. R. von den Familienkassen ausgezahlt, ist im Endeffekt aber eine steuerliche Ausgleichszahlung. Das Kindergeld soll das Existenzminimum des Kindes sicherstellen und dient der Grundversorgung der in Deutschland lebenden Kinder vom Geburtsmonat an. Dabei entsteht der Anspruch automatisch, setzt aber einen schriftlichen Antrag voraus.
Wer sich nicht rechtzeitig darum kümmert, bekommt kein Kindergeld bzw. muss mit Rückforderungen rechnen!
Wenn die Steuer-Identifikationsnummern nicht vorliegen, kann der Antrag für den Bezug von Kindergeld nicht bearbeitet werden und so kann auch kein Kindergeld gezahlt werden. Bei bereits vor dem Jahreswechsel laufenden Kindergeldzahlungen müssen die Identifikationsnummern schriftlich an die Familienkasse nachgemeldet werden, soweit dies noch nicht erfolgt ist.
Damit es zu keinen Zahlungsverzögerungen kommt, raten wir, die Identifikationsnummern schnellstmöglich an die Familienkasse zu melden.
Die Familienkassen sind allerdings angehalten, bei bereits laufenden Kindergeldbezügen die Nummern innerhalb des Jahres 2016 nachzureichen.
Sollten Kindergeldbezieher diese jedoch nicht an die Kindergeldkasse melden, droht die Rückforderung des gesamten Kindergeldes für 2016.
Hintergrund dieser zwingenden Nennung der Steuer-Identifikationsnummern ist eine klare Identifizierung der Kindergeldbezieher und damit auch der Vermeidung von Doppelzahlungen.
Höhe der Kindergeldzahlungen?
Rückwirkend zum 01.01.2015 hat der Bundesrat am 10.07.2015 der Erhöhung von familienpolitischen Leistungen zugestimmt.
Kindergeld ab 01.01.2016:
1. und 2. Kind          190 Euro
3. Kind                      196 Euro
ab 4. Kind                 221 Euro
Der Anspruch auf Kindergeld besteht ab der Geburt und endet mit dem vollendeten 18. Lebensjahr. Für ein Kind, das nach dem 18. Lebensjahr eine Ausbildung und/ oder ein Studium beginnt bzw. sich darum bemüht, kann ebenfalls bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ein Kindergeldantrag gestellt werden. Auch einer Ausbildung ähnlichen Maßnahme, wie z. B. Praktika, werden anerkannt, wenn diese Maßnahme dem angestrebten Beruf zuträglich ist.
Wo finde man seine Steuer-Identifikationsnummer?
Seit 2008 hat das Bundeszentralamt für Steuern allen Personen diese mitgeteilt, die mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung in einem Melderegister in Deutschland erfasst waren und sind. Die Nummer gilt auch nach einem Umzug, einer Heirat und sogar über den Tod hinaus. Zu finden ist diese Nummer auch auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers oder im Einkommenssteuerbescheid. Für Neugeborene wird den Eltern automatisch die Steuer-Identifikationsnummer zugesandt. Wer sie nicht mehr findet, kann diese beim Bundeszentralamt für Steuern schriftlich anfordern.